Der “Missing Link” der Blockchain

In diesem Sonderbericht werde ich Ihnen meine eingehenden Recherchen darüber vorstellen, wie Chainlink zu einem meiner Lieblingsprojekte wurde.

Die transformativste neue Technologie von heute ist die Blockchain. Blockchains können Informationen auf eine Art und Weise schreiben, speichern und versenden, die keine Zwischenglieder erfordert. Und das ist eine herkulische Errungenschaft. Und wenn das alles ist, was sie jemals tun können… werden sie immer noch einen immensen Wert haben.

Die Fähigkeit, mit einer anderen Person Geschäfte zu tätigen, ohne sich auf Vertrauen verlassen zu müssen, wird alles verändern – einschließlich der Art und Weise, wie wir mit Aktien handeln und sie abrechnen, wie wir Landtitel halten, wie wir Geld bewegen, lagern und ausgeben.

Es ist von entscheidender Bedeutung zu verstehen, dass das, was wir heute sehen, die früheste Version eines neuen Netzwerks ist, das sich entwickeln wird – und letztendlich so tief in unserem Alltagsleben verankert sein wird, wie es das Internet heute ist.

Intelligente Verträge (Smart Contracts) brauchen “Klempnerei”.

Genau wie in den Anfängen des Internets haben Blockchains und intelligente Verträge (Smart Contracts) Probleme.

Trotz all ihrer Versprechen haben Blockchains keine Möglichkeit, Informationen sicher mit der Außenwelt auszutauschen. Mit anderen Worten, sie haben ein Konnektivitätsproblem.

Nehmen Sie die größte Blockchain der Welt: Bitcoin.

Heute kann das Bitcoin-Netzwerk nicht direkt mit Off-Chain-Datenbanken verbunden werden. Es kann zum Beispiel nicht mit der New Yorker Börse (NYSE), dem Visa-Massenzahlungssystem oder dem SWIFT-Bankennetz “sprechen“.

Wenn Sie diese Informationen in das Bitcoin-Netzwerk eingeben möchten, benötigen Sie eine Drittpartei. Aber Dritte können bestochen oder zur Eingabe falscher oder irreführender Daten gezwungen werden. Damit wird der gesamte Zweck der Sperrung zunichte gemacht.

Sie können also sehen, dass die Blockchain keine Daten aus mehreren Quellen außerhalb ihrer eigenen Datenbank sicher einziehen kann. Aber in den späten 1980er und frühen 90er Jahren hatte das Internet genau dasselbe Problem.

Es gab keine zuverlässige Möglichkeit, Daten aus verschiedenen Quellen zu beziehen… bis IBM (und andere) dieses Problem mit einer Reihe von Software-Werkzeugen beheben half, die als “Middleware” bekannt wurden.

Middleware: Das Ausloten des Internets

Wie bei den römischen Aquädukten, die die Wasserquellen mit der Stadt verbanden, verbindet Middleware verschiedene Datenquellen. Aus diesem Grund nennen die Leute in der Technologiebranche Middleware die “Klempnerei” des Internets.

Die heutigen Blockchains haben noch keine Middleware-Lösungen. Aber wenn sie einmal gelöst sind, wird die Nützlichkeit von Blockchain auf dieselbe Weise explodieren wie das Internet.

Stellen Sie sich zum Beispiel vor, Sie besäßen ein Einzelhandelsgeschäft in den USA und wollten Kleidung bei einem chinesischen Lieferanten bestellen.

Ein intelligenter Vertrag (Smart Contract) über die Blockchain würde automatisch Ihre Identität und Zahlungsfähigkeit überprüfen. Er würde auch das Produkt und die Lieferfähigkeit des Verkäufers verifizieren. Das würde die Zeit, die für den Papierkram für den Handel erforderlich ist, von Tagen auf Minuten verkürzen.

Gehen wir einen Schritt weiter… Wie wertvoll wäre es, die Blockchaintechnologie mit künstlicher Intelligenz (KI) abzugleichen?

Zunächst einmal würde es Wunder für die Versicherungsbranche bewirken. Ein intelligenter Vertrag (Smart Contract) könnte KI nutzen, um Wetterdaten in Echtzeit zu erhalten. Und er könnte die Daten, um automatisch “einmalige” Policen für Fluggäste, Speditionen, Baufirmen, Bohrinseln und so weiter zu schreiben.

Oder wie wäre es mit einer Blockchain, die automatisch die Sicherheiten hinter jedem Derivatehandel auf ihrer Plattform überprüfen kann? Hätten wir das 2008 gehabt, wäre die Finanzkrise nicht passiert.

Blockchains gelten als Bastionen der “Wahrheit”. Das bedeutet, dass man sich voll und ganz auf die in sie geschriebenen Daten verlassen kann.

Aber wie kann man sich auf Daten verlassen, die von einer externen Drittpartei stammen?

Die Antwort lautet: Man kann es nicht… Zumindest nicht ohne die Hilfe einer allgemein vertrauenswürdigen Beweisquelle.

Die am weitesten verbreitete “Verbindung” zur Aussenwelt

In der Blockchainwelt nennen wir eine allgemein vertrauenswürdige Quelle ein “Orakel”. Es handelt sich dabei im Wesentlichen um einen Agenten, der Informationen aus der realen Welt findet und verifiziert und sie einer Blockchain zur Nutzung in einem intelligenten Vertrag übergibt.

So verlassen wir uns beispielsweise alle auf die Preisdaten, die wir von Orakeln wie der Nasdaq und der NYSE erhalten. Und der Nationale Wetterdienst ist ein allseits vertrautes Orakel für Temperatur und Windgeschwindigkeit.

Wenn Blockchains also mehr als das stumpfe Instrument werden sollen, für das die Neinsager sie halten, dann ist ein kostengünstiger, risikoarmer Weg erforderlich, um sie mit Orakeln zu verbinden.

Und Chainlink ist die beste Einzellösung für die nahtlose Integration von Orakel-Daten in Blockchain.

Das Besondere an Chainlink ist, dass es einen dezentralen Weg gefunden hat, um Daten aus Orakeln zu entnehmen und in die Ethereum-Blockchain einzuspeisen. Bis heute haben wir noch kein anderes Projekt gesehen, das eine ähnliche Lösung angeboten hat, die vom Block-Ökosystem so breit akzeptiert wurde.

Chainlink mag kein sexy Geschäft sein… Aber ohne die Technologie von Chainlink werden intelligente Verträge (Smart Contracts) für immer “dumme Verträge” bleiben.

Dies ist einer jener Sprünge im Netzwerkdesign, die mit IBMs Vorstoß in die Middleware vergleichbar sind. Und es ist ähnlich wie Ciscos frühe Arbeit an der Verknüpfung von Websites über Router, um eine gemeinsame Sprache zu verwenden. Es ist der Sprung, der intelligente Verträge (Smart Contracts) aus der Dunkelheit in die Struktur unseres täglichen Lebens tragen wird.

Die Lösung von Chainlink öffnet die Tür zu intelligenten Verträgen (Smart Contracts), die automatisch Versicherungsauszahlungen, Finanzverträge, Rechtsdokumente, Machine-to-Machine-Handel und viele weitere Anwendungen verarbeiten können, an die bisher noch nicht einmal gedacht wurde.

Ein Netzwerk innerhalb eines Netzwerks

Im Blockchain-Ökosystem ist ein Knoten jeder an das Netzwerk angeschlossene Computer. Knoten überprüfen Transaktionen. Und Chainlink verwendet eine Sammlung unabhängiger “Knoten”, um Daten von Orakeln zu sammeln.

Ein Knoten könnte zum Beispiel mit dem Nationalen Wetterdienst verbunden sein. Ein anderer Knoten wird sich mit der NYSE verbinden. Und so weiter…

Um Betrug zu verhindern, verwendet Chainlink mehrere Knoten und vergleicht deren Ergebnisse. Anschließend glättet es die Daten automatisch und sendet sie an den anfordernden Smart Contract. Der intelligente Vertrag, der das Orakel verwendet, zahlt für die Daten eine Gebühr in LINK (Chainlink’s Token).

Um Betrug für einen schlechten Akteur unwirtschaftlich zu machen, kann Chainlink darauf bestehen, dass die Knotenpunktbetreiber LINK-Token als Sicherheit anbringen. So wird die Strafe für die Bereitstellung schlechter Daten schnell und finanziell schmerzhaft sein.

Chainlink hat Partnerschaften aufgebaut, um die Einführung von LINK voranzutreiben. Insgesamt hat es jetzt über 30.

Hier sind einige wichtige Partner:

– Die Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication (SWIFT): Globales Banküberweisungssystem, das täglich über 5 Billionen Dollar bewegt

– Web3-Stiftung: Eine Schweizer Stiftung mit Schwerpunkt auf der Blockchaintechnologie

– Partnerschaften zwischen Datenlieferanten: ClinTex (Daten klinischer Studien), Kaiko (Daten zu digitalen Vermögenswerten), Brave New Coin (Kryptodaten) und Data Sports Group (Sportdaten)

– Bemerkenswerte Krypto-Währungsprojekte: Zeppe linOS- und ConsenSys-Projekte (OpenLaw und Kaleido)

Einen ausführlicheren Überblick über die Funktionsweise der Kettengliedlösung finden Sie in unserem Originalbeitrag. Sie können ihn hier lesen.

Was ist das wert? 

Chainlink ist darauf ausgerichtet, Industrien in allen Bereichen zu unterbrechen – einschließlich großer Daten, Marketingdaten, Bestandsdaten und Finanzmarktdaten.

Diese Industrien sind gewaltig…

– Datenmakler:              $200 Milliarden pro Jahr

– Big Data:                      $56 Milliarden pro Jahr

– Versicherung:             $1,2 Billionen pro Jahr

– Finanzmarktdaten:    28,5 Milliarden Dollar pro Jahr

Zusammen generieren diese Branchen einen Umsatz von über 1,4 Billionen Dollar. Nun wird Chainlink nicht 100% dieser Märkte erobern. Aber seien wir konservativ und gehen wir davon aus, dass es nur 2% erobern wird.

Das derzeitige maximale Angebot an LINK-Tokens liegt bei 1 Billion. Und wenn wir davon ausgehen, dass 28 Milliarden Dollar in Verträgen gebunden sind, ergibt das einen Wert von 28 Dollar für jeden Token, was allein den Wert von LINK gegenüber den heutigen Preisen um 1.482% erhöhen würde.

Bedenken Sie, dass die Zielmärkte von Chainlink ständig wachsen. Tatsächlich prognostiziert das Marktforschungsunternehmen Statista, dass allein Big Data (riesige und komplexe Datensätze) bis 2027 von einer Industrie mit einem Jahresumsatz von 56 Milliarden Dollar auf über 100 Milliarden Dollar anwachsen wird.

Mit der Zeit wird der potenzielle Markt von Chainlink also nur noch wachsen.

Heute gibt es über 10 Millionen intelligente Verträge (Smart Contracts). Und bis 2023 erwarten wir, dass Milliarden von Smart Contracts in Betrieb sein werden.

Um das in die richtige Perspektive zu rücken: Es hat sechs Jahre gedauert, bis das Internet auf 10 Millionen Websites skaliert ist. Heute haben wir über 1 Milliarde Websites.

Wenn Chainlink diesen Raum so dominieren sollte, wie wir glauben, könnten praktisch alle intelligenten Verträge für ihre dezentralen Orakel-Daten darauf angewiesen sein.

Wenn nur 2% des globalen Datenmarktes erfasst werden, wird LINK 28 Dollar pro Token wert sein. Das reicht aus, um 500 Dollar in 7.410 Dollar bzw. 1.000 Dollar in 14.280 Dollar zu verwandeln. Heute können wir ihn für weniger als 2 Dollar kaufen.

In unseren revidierten Daten haben wir untersucht, was passieren würde, wenn LINK zum De-facto-Orakel des intelligenten Vertragssystems entire wird. Wenn wir von einer ähnlichen Wachstumsrate wie das Internet ausgehen, dann werden intelligente Verträge könnte auf 1 Milliarde anwachsen. Wir schätzen, dass LINK bis zu 250 Dollar pro Münze wert sein könnte. 

Wenn wir noch einen Schritt weiter gehen und die Art von wahnwitzigen Zügen anwenden, die wir während des letzten Halvings gesehen haben, könnte LINK das 4-fache unseres Best0Case-Szenarios wert sein. Das würde uns einen Preis von $250 einbringen. Bei diesem Szenario wäre eine Investition von 500 Dollar über 70.000 Dollar wert.

Die Zeit zum Handeln ist jetzt gekommen – bevor Chainlink zum weltweiten De-facto-Standard für die Verbindung von Orakel zu Blockchains wird.

Wie immer, platzieren Sie nicht mehr als 200-400 $ für kleinere Konten und $500-1.000 für größere Konten.

Unsere TOP 5 Abo-Argumente!

  •  Wir sprechen direkt mit den Firmenlenkern
  •  Internationales großes Netzwerk zu Brokern, Firmenchefs
  •  Liefern Informationen bevor die breite Masse einsteigt
  •  Gewinne von 200% und mehr sind tatsächlich möglich
  •  Unser Team hat 20 Jahre Börsenerfahrung

NEWSLETTER ABONNIEREN

Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

Wir verwenden Sendinblue als unsere Marketing-Plattform. Wenn Sie das Formular ausfüllen und absenden, bestätigen Sie, dass die von Ihnen angegebenen Informationen an Sendinblue zur Bearbeitung gemäß den Nutzungsbedingungen übertragen werden.

No Comments

Post A Comment

NEWSLETTER ABONNIEREN!

JETZT KOSTENFREI ANMELDEN